Spreewald - © Marek Brandt, LeipzigLübben - © Adi Wawro, CottbusSpreewald - © Marek Brandt, LeipzigSpreewald - © Marek Brandt, LeipzigSpreewald - © Adi Wawro, CottbusSpreewald - © Marek Brandt, LeipzigLübben, Spreewald - © Marek Brandt, LeipzigSpreewald - © Design Akademie, BerlinLübben, Spreewald - © Marek Brandt, LeipzigSpreewald - © Marek Brandt, LeipzigSpreewald - © Design Akademie, BerlinSpreewald - © Marek Brandt, LeipzigLübben, Spreewald - © Marek Brandt, LeipzigLübben, Spreewald - © Marek Brandt, LeipzigLübben, Spreewald - © Marek Brandt, Leipzig

Harald Larisch ist Kurator der aquamediale 12

 

Bewerbungsfrist zur Teilnahme für Künstlerinnen und Künstler endet am 30. September 2016

 

Kurator der aquamediale 12 ist der in Frankfurt (Oder) gebürtige Harald Larisch aus Grapen Stieten bei Wismar. Nach dem Studium an der Kunsthochschule Berlin Weißensee bei Professor Werner Klemke und einer künstlerischen Aspirantur, ist er als freischaffender Grafik-Designer u. a. in den Bereichen Produktdesign, Ausstellungsgestaltung sowie Corporate Design tätig. Neben unterschiedlichen Lehraufträgen an der Kunsthochschule Berlin war er als Dozent an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin und an der Grafik-Design-Schule Anklam tätig, an der er auch fünf Jahre als Leiter tätig war. In der Schulzeit machte Larisch einen Ausflug in den Spreewald: „Was ich bemerkte, war ein zwitschernder Wald inmitten verschlungener Kanäle und die Ruhe jenseits der Zivilisation. Ich war im Paradies.“ Rund 50 Jahre später, nach seiner beruflichen Odyssee durch die Welt, kam Harald Larisch zur Vorbereitung der aquamediale 12 an eben diesen Ort und hatte ein Déjà-vu: „Das in meinem Kindheitsgedächtnis gespeicherte Paradies hatte sich scheinbar nicht verändert, es begrüßen mich die Vögel, der Wald, das Wasser, die Ruhe und – Gurkenpaule.“

 

Die zwölfte aquamediale verpflichtet sich im „Lutherjahr“ 2017 zu einer kritischen Analyse unserer Gesellschaft und ruft engagierte Künstlerinnen und Künstler auf, die Auswirkungen von Kapital und Geld auf Mensch und Natur zu untersuchen. Als Ergebnis ihrer subjektiven Wahrnehmung werden sie unter dem Thema „Glaube Liebe Hoffnung“ ihre „Thesen zur Reform“ mit Objekten, Installationen und Skulpturen in der Spreewälder Landschaft zur Diskussion stellen.

 

Der Landkreis Dahme-Spreewald und der Förderverein aquamediale e.V. schreiben erstmalig die Teilnahme von Künstlerinnen und Künstlern an der aquamediale 12 öffentlich aus.

 

Die Ausschreibungsunterlagen finden Sie hier zum Download.

 

Bewerbungen sind bis zum 30. September 2016 per E-Mail an aquamediale@dahme-spreewald.de möglich. Teilnahmeberechtigt sind Einzelbewerber und Künstlergruppen. Am 5. August findet eine Besichtigung der möglichen Ausstellungsorte mit dem Kurator statt. Anmeldungen werden telefonisch bei Projektleiterin Anika Schäfer unter 03546/201611 erbeten.

 

Das internationale Kunstfestival aquamediale 12 findet vom 3. Juni bis 24. September 2017 im Spreewald statt. Hauptausstrahlungsort ist die Stadt Lübben (Spreewald).